CBD, was ist das genau?





Kurz gesagt: für uns ist es das Extrakt unserer Zeit! Und vorneweg: CBD macht garantiert nicht "high", denn es ist anders als sein Cousin THC zwar auch eines von zahlreichen Bestandteilen der weiblichen Hanf-Pflanze, hat aber keine psychoaktiven Eigenschaften.


Anders als THC wirkt CBD im Körper und nicht im Gehirn


Cannabidiol, so der wissenschaftliche Name, ist einer von über 100 natürlich in der Hanf-Pflanze enthaltenen Wirkstoffen und ganz legal. Anders als THC wirkt es nicht berauschend, sondern laut Forschungen entzündungshemmend und krampflösend, was seinen vielseitigen Einsatz bei unterschiedlichen Schmerzen erklärt.

Die innere Balance erhalten



CBD wird in Europa meist als CBD-Öl eingenommen und hat die Eigenschaft mit dem körpereigenen Endocannabinoid-System zu interagieren, das unter anderem die Hormonproduktion, das Immunsystem, unseren Schlaf, Appetit und unser Schmerzempfinden reguliert. Jeder Mensch und auch unsere Haustiere besitzen ein solches EC-System. CBD reagiert mit den Rezeptoren auf ganz natürliche Weise im Körper. Gerät das System aus der Bahn, stellt CBD die Balance wieder her. Deshalb werden wir umgangssprachlich auch nicht "breit" oder "stoned", denn CBD wirkt nicht im Gehirn. Dennoch wird das System sozusagen wieder ins Gleichgewicht gebracht – innere Balance eben, mit pflanzlicher Hilfe. Davon brauchen wir im Alltag manchmal mehr und manchmal weniger.


Quelle: Alpinols

Комментарии